Aktuelles

search-console-google

Erkenntnisse aus der Google Search Console gewinnen

Die Search Console (früher Webmaster Tools) ist das Google Werkzeug, wenn es um Suchmaschinenoptimierung (SEO) geht. Es steht Ihnen kostenlos zur Verfügung und liefert Ihnen genauste Daten direkt von Google. Auch wenn Sie keine konkrete Optimierung auf Keywords vornehmen möchten, sollten Sie die Search Console regelmäßig überprüfen. Sollten Indexierungsfehler auftauchen und Ihre Seiten so ganz aus den Suchergebnissen verschwinden, kann es in der Search Console schnell aufgedeckt werden.

In diesem Beitrag zeigen wir…

  1. Wie verknüpfe ich meine Webseite mit der Search Console?
  2. Welche Funktionen bietet sie?
  3. Wie kann ich sie nutzen, um meine Rankings zu verbessern?
  4. Wie verknüpfe ich die Search Console mit Google Analytics?

Anmeldung

Die Anmeldung ist einfach durchzuführen. Gehen Sie über die Google Search Console auf Property hinzufügen. Dort kann die Domain- oder URL-Präfix Methode gewählt werden.

Auf dem Bild ist die Anmeldung zur Search Console zu sehen

Bei der Domain-Methode geben Sie ihre Webseite ohne https:// ein, wie in der Abbildung zu sehen. Die Bestätigung erfolgt hier über einen DNS-Eintrag bei Ihrer Domain. Bei der URL-Präfix Methode ist die vollständige URL anzugeben. Kopieren Sie dazu am einfachsten diese aus der URL-Leiste Ihrer Webseite. Ist die Webseite über verschiedene Protokolle und Subdomains zu erreichen, sind diese auch alle einzeln zu hinterlegen. Im Anschluss gibt es dann mehrere Bestätigungsmethoden zur Auswahl.

Auf dem Bild ist die Verwendung der Domain-Methode in der Search Console zu sehen

Verwenden Sie die Domain-Methode erhalten Sie im nächsten Schritt einen TXT-Eintrag. Dieser ist bei Ihrem Anbieter einzutragen. Am Beispiel Strato ist es hier exemplarisch dargestellt:

Auf dem Bild ist die Aktivierung der Search Console am Beispiel von Strato zu sehen

Ist die Domain bestätigt, erhalten Sie diese Meldung:

Auf dem Bild sehen Sie die Meldung, die bei erfolgreicher Bestätigung angezeigt wird

ACHTUNG: Möchten Sie im Anschluss Google Analytics mit der Search Console verknüpfen, geht das nur über Properties, welche über die URL-Präfix Methode hinzugefügt wurden!

Funktionen der Search Console

Nach erfolgreicher Anmeldung haben Sie in der linken Navigation unterschiedliche Analysebereiche:

1. Leistung

Die Performance der Seiten bzw. Keywords kann unter dem Punkt Leistung analysiert werden. Hier können die Klicks, Impressions, CTR und Klicks der Suchanfragen plus Zielseite grafisch und tabellarisch ausgegeben werden.

Auf dem Bild ist die Leistungsübersicht der Search Console zu sehen

Auf dem Bild sehen Sie die Suchanfragen in der Google Search Console

2. URL-Überprüfung

Hier kann jede URL unterhalb der Domain auf korrekter Indexierung überprüft werden. Zusätzlich können auch neue URLs eingetragen werden, um sie sofort indexieren zu lassen.

Auf dem Bild sehen Sie die URL-Prüfung in der Google Search Console

3. Abdeckung

Die Abdeckung zeigt hingegen einen schnellen Überblick über den Indexierungsstatus aller Seiten. Werden Errors angezeigt, sollten diese dringend überprüft werden. Auch ausgeschlossene Seiten sollten auf Korrektheit geprüft werden.

Auf dem Bild sehen Sie den Bereich Abdeckung in der Google Search Console

4. Sitempas

Google empfiehlt es der Search Console eine konkrete Sitemap.xml bereitzustellen. Diese zeigt Google, wie die Seitenstruktur aufgebaut ist und hilft so dabei ein besseres Crawling zu ermöglichen. Die XML kann manuell oder bspw. bei WordPress über ein Plug-In erstellt werden.

Auf diesem Bild sehen Sie die Einrichtung von Sitemaps mit der Google Search Console

5. Entfernen

Seiten, welche vorübergehend nicht mehr bei Google indexiert werden sollen, können unter dem Punkt Entfernen davon ausgeschlossen werden.

6. Geschwindigkeitsbericht

Der Pagespeed ist ein wichtiger Faktor beim Ranking. Die Search Console zeigt hier einen schnellen Überblick, wie sich die Ladezeiten auf Desktop und Mobile entwickeln. Insbesondere bei SEO relevanten Seiten, sollten lange Ladezeiten verbessert werden.

Auf dem Bild sehen Sie den Pagespeed-Bericht in der Google Search Console

7. Nutzerfreundlichkeit auf Mobilgeräten

Ähnlich verhält es sich mit der Mobile Usability. Google setzt einen großen Fokus auf Mobilgeräte und nicht mobiloptimierte Seiten werden deutlich abgestraft.

Das Bild zeigt, wie Sie die Nutzerfreundlichkeit Ihrer Seite in der Google Search Console bewerten können

Links

Ein letzter wichtiger Punkt sind die Backlinks der Webseite. Google crawlt das Netz über Verlinkungen von Seite zu Seite. Viele Links auf Ihre Webseite von externen Seiten spricht für hohe Relevanz. Dabei ist jedoch auch die Qualität der verlinkenden Seite auschlaggebend. Auch interne Links sind zu berücksichtigen.

Wie verbessere ich meine Google Rankings mit der Search Console?

Die Reportings der Search Console helfen einem nur bei der SEO-Optimierung, wenn auch aktiv danach gehandelt wird. Wir zeigen Ihnen, wie Sie die Daten für eine Verbesserung Ihrer Rankings nutzen können:

1. Keywords mit hohem Potential identifizieren

Die ersten Positionen einer Suchergebnisseite haben bekanntlich die meisten Klicks. Diese lassen jedoch schnell ab, besonders wenn Ergebnisse erst auf Seite 2 erscheinen. Wie viele organische Suchergebnisse auf Seite 1 erscheinen, ist davon abhängig, ob zusätzliche Features (z.B. News- oder Video-Karussell) ausgesteuert werden. Suchergebnisse können je nachdem ab Position 8-11 auf Seite 2 erscheinen. Ranken Ihre Seiten auf diesen Positionen, haben sie großes Potential, durch Optimierungen auf Seite 1 zu gelangen und Impressions und Klicks zu erhöhen.

Gehen Sie für diese Analyse auf Leistung und filtern Sie wie folgt nach Position:

Hier sehen Sie, wie Sie mit der Search Console Potentiale identifizieren

Klicken Sie dann auf in der Tabelle auf Position, für eine absteigende Ansicht. Identifizieren Sie dann relevante Keywords bzw. Seiten mit bereits möglichst vielen Impressions, welche gut optimiert werden können. Sammeln Sie diese und prüfen Sie auf eine mögliche Optimierung.

Hier sehen Sie noch detaillierter, wie Sie mit der Search Console Potentiale identifizieren

2. Gutes Ranking, aber geringe CTR?

Seiten mit niedrigen Positionen und bestenfalls vielen Impressions sind bereits gut eingestuft. Um viel Traffic auf den Seiten zu generieren, sind letztendlich jedoch die Klicks entscheidend. Analysieren Sie dazu die Suchanfragen mit den Positionen 1-5 und hohem Suchvolumen. Identifizieren Sie hierbei Seiten, welche eine vergleichsweise geringe CTR haben. In erster Linie sollten hier Anpassungen an Meta-Title und Meta-Description vorgenommen werden.

Achtung: Eine geringe CTR kann auch andere Gründe haben. Wird weiterer Inhalt (Rich Content), wie Videos oder News eingeblendet, verschwindet der Link aus dem sichtbaren Bereich. Die offizielle Position bleibt dabei unverändert. Suchen Sie am besten selbst den Suchbegriff, um dies zu überprüfen.

Das Bild zeigt, wie Sie in der Google Search Console die CTR untersuchen können

3. Rankings im Zeitverlauf

Haben Sie einmal gute Rankings erreicht, ist es wichtig, diese auch fortlaufend zu kontrollieren. Klicken Sie dazu auf Datum und wechseln Sie anschließend den Tab auf Vergleichen. Im Vergleich können dort besonders gut positive und negative Veränderungen wahrgenommen werden.

Das Bild zeigt, wie Sie mit der Google Search Console Rankings im Zeitverlauf untersuchen können

4. Backlinks

Über Links erhalten Sie einen Überblick über ihre externen und internen Links. Wie bereits erwähnt, sind insbesondere externe Links wichtig für ein gutes Ranking. Schauen Sie sich daher Ihre Backlinks an. Können Sie hier weitere Links generieren? Außerdem sollten Sie Ihre Seiten, welche häufig verlinkt wurden, besondere Aufmerksamkeit schenken. Eine Änderung der URLs sollte nur mit zugehöriger Weiterleitung erfolgen!

Auch interne Links sind zu beachten. Neben SEO-Zwecken dienen sie auch der Usability und sorgen dafür, dass der Nutzer auf der Seite bleibt. Kontrollieren Sie hierbei in der Search Console, welche Seiten noch wenig bis gar nicht verlinkt wurden.

5. Technische Maßnahmen

Ein neues Feature der Google Search Console sind die Punkte unter Verbesserungen. Dort können sowohl die Seitenladezeiten, als auch die Mobileoptimierung analysiert werden. Schauen Sie, ob es hier Optimierung auf technischer Seite bedarf.

6. Fehler beheben

Beheben Sie Fehler in der Indexierung! Kontrollieren Sie regelmäßig, ob es Probleme bei der Indexierung der Seiten gibt. Außerdem kann unter dem Punkt Sicherheit & Manuelle Maßnahmen auf weitere Probleme untersucht werden.

Verknüpfung der Search Console mit Google Analytics

Möchte man derartige SEO-Analysen über Google Analytics durchführen, können die Daten auch dort geladen werden. Außerdem ist hier eine Verbindung zu weiteren Metriken der Webseite möglich. Wie anfangs erläutert, muss dazu die Property über die URL-Präfix Methode zur Search Console hinzugefügt werden. Allerdings entsteht keine echte Verknüpfung, sondern ausschließlich ein Import der Daten.

Gehen Sie dazu in Google Analytics unter der gewünschten Property auf Einstellungen>Property-Einstellungen auf Search Console anpassen. Dort können Sie einfach die richtige Property auswählen und die Verknüpfung herstellen.

Im Bild sehen Sie, wie Sie die Google Search Console mit Google Analytics verknüpfen

Abschließend kann unter dem Punkt Akquisition der Bereich Search Console ausgewertet werden.

Auf dem Bild sehen Sie, wie Sie die Daten der Google Search Console in Google Analytics finden

Fazit

Die Google Search Console ist frei zugänglich und bietet eine Vielzahl an Möglichkeiten, um zum einen die Indexierungen zu überprüfen und zum anderen Seiten und Keywords zu identifizieren, welche sich besonders gut für eine Suchmaschinenoptimierung eignen. Eine Verknüpfung zu Google Analytics kann außerdem eine regelmäßige Analyse der Daten vereinfachen. Für die Suchmaschinenoptimierung ist daher eine regelmäßige Analyse über die Google Search Console sehr empfehlenswert!